Barf-beratung Nicole Züllig
icamani - der neben einem geht

Umstellung auf die Rohfütterung

Der erste und wohl wichtigste Schritt für den Start in eine natürliche Ernährung Ihrer Katze sind Sie. Die Überzeugung von jedem Katzenbesitzer die richtige Entscheidung getroffen zu haben wird sich auf die Umstellung Ihres Büsi auf die neue Nahrung auswirken. Vielleicht haben Sie das Glück, dass Ihre Katze sich auf jedes rohe Stück Fleisch, auf den kleinsten Resten von Ihrem Lachsbrötchen stürzt. So wird die Umstellung kein Problem darstellen. Viele Katzen welche von klein auf an Fertigfutter gewöhnt sind, werden es Ihnen vielleicht einiges schwerer machen. Denken Sie daran, Ihre Katze ist auf die Geschmacksverstärker und Lockstoffe  im Fertigfutter eingestellt. Sie hat den natürlichen Instinkt verloren und dieser muss erst neu geweckt werden.

Lassen Sie Ihrer Katze Zeit, sich auf die neue Nahrung einzustellen. Mit Ihrer Überzeugung, Ausdauer und Geduld wird es Ihnen gelingen. Seien Sie erfinderisch, Sie kennen Ihre Katze am besten. 

Gerne versuche ich Ihnen mit ein paar Ratschlägen und Tricks die Umstellung zu erleichtern.  

Schwieriger ist es wenn Ihre Katze nur Trockenfutter kennt oder akzeptiert.  Versuchen Sie in diesem Fall vorerst das Trockenfutter etwas anzufeuchten und den Feuchtigkeits-Anteil immer mehr zu erhöhen. Eventuell später mit etwas Nassfutter mischen, damit Ihre Katze überhaupt die Nassfütterung kennenlernt.   

Um das neue Futter für Ihre Katze schmackhaft zu machen dürfen Sie auf jeden Fall auf Produkte zurückgreifen, welche nun nicht zu der optimalen Ernährung zählen. Diese sind ja auch nur für den Übergang zur Rohfütterung gedacht. Tricks wie etwas Rahm, Joghurt, Schmalz, Thunfisch aus der Dose, zerbröseltes Trockenfutter, geriebener Käse, Katzenleckerli (natürlich so zubereitet, dass Ihrer Katze die Möglichkeit vom aussortieren genommen wird).  

Wichtige Punkte: 

- die Katze höchstens einen Tag lang hungern lassen, vor allem ältere und übergewichtige Katzen

- niemals gekochte Knochen anbieten

- immer frisches Fleisch anbieten

- kein rohes Schweinefleisch, kein Wildfleisch (kann den Aujeszky-Virus enthalten)

- Das angebotene Futter sollte immer Zimmertemperatur haben     

Entgiftungserscheinungen bei der Umstellung auf die Rohfütterung 

Viele Katzen reagieren auf die Futterumstellung mit Entgiftungserscheinungen. Das heisst nicht, dass Sie die neue Nahrung nicht vertragen, es ist eher ein gutes Zeichen, da der Körper die Möglichkeit hat giftige Stoffe auszuscheiden, welche sich über Monate oder Jahre im Körper angesammelt haben. 

Die Symptome können sehr unterschiedlich sein oder auch gar nicht auftreten.

Mögliche Symptome können sein;

  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Juckreiz
  • Haarausfall
  • Schuppiges Fell
  • Augen- und Ohrenentzündungen
  • Stark riechender Kot

Diese Entgiftungserscheinungen können sofort oder aber erst nach mehreren Wochen auftreten. Auch die Dauer dieser Symptome können sehr unterschiedlich sein.

...mehr zu Futterkomponenten

...mehr zu Mahlzeiten für Katzen zubereiten